Starwings Games LIVE




Nächste Spiele
Tickets
Bestell dir jetzt schon ein Ticket für nächste Saison

Preise und Online bestellen

Starwings Termine
Alle Termine von allen Starwings Teams auf einen Blick

Starwings Termine

NLA Starwings

Der Rotstift als steter Begleiter: Die 13. NLA-Saison wird zu einer veritablen Herausforderung

Zwar beginnt die neue Basketball-Spielzeit 2017/18 erst anfangs Oktober, doch die personelle Planung läuft in Birsfelden, trotz Geldknappheit, auf Hochtouren. Sicher ist nur, dass die ausländischen Profispieler noch günstiger werden müssen.

Starwings_Team_Publikum

Noch nie hat ein Deutschschweizer Basketball-Verein 13 Jahre in Serie in der höchsten Liga gespielt. Und wir wagen die Prognose, dass diese Marke lange Bestand halten wird. Doch nun sind die «Wings» an einen Punkt angelangt, wo man schon von «steten Wundern» sprechen muss, dass es Cheftrainer Roland Pavloski und dem Vorstand um Präsidentin Gaby Weis gelingt, eine Equipe zu stellen, die kompatibel für die Nationalliga A ist.
Erstmals seit zehn Jahren wird die höchste Spielklasse wieder zwölf Teams umfassen. Das ist die Anzahl Mannschaften, welche im Sommer 2005 durch den Aufstieg der damaligen „Birstal Starwings“ erreicht wurde. Seither schwankte die Anzahl der A-Ligisten zwischen acht und elf – ein Zeichen, dass im nationalen Basketball nichts so beständig wie der stete Wechsel ist.

«Wings» mit einem Mini-Budget 

In der Zwischenzeit, oder im Hinblick auf die neue Saison 2017/18, sind die Unterbaselbieter zum finanzschwächsten Verein der Nationalliga A Elite mutiert. Dennoch gelingt es Roland Pavloski, der viel mehr als nur Cheftrainer ist, aus den vielen Tausenden von Basketball-Profis veritable Trouvailles zu finden. Wie Chris Jones, welcher in der letzten Saison der mit Abstand beste Profispieler in der Schweiz war. Die Quintessenz ist, dass der smarte Spielmacher und Topskorer in der starken belgischen Liga beim Spitzenklub Moins-Hainaut angeheuert hat, wo er Europacup spielen wird. Und gut viermal mehr verdient.

US-Trio kommt nicht mehr 

Überhaupt wird vom Profi-Trio Chris Jones, Octavius Brown und Darell Vinson keiner mehr in der Sporthalle Birsfelden auflaufen. Brown genügte substanziell nicht, Vinson, der «Mister Double-Double», wird nicht mehr bezahlbar sein. Weil Ausländer aus Drittstaaten einen Mindestlohn erhalten müssen (für dieses Gehalt würde allerdings kein Fussballer in der Challenge League die Stiefel schnüren!), den die Starwings auch nicht mehr zahlen können, dürften in der kommenden Saison eher Spieler aus EU-Ländern die Profiakteure beim Deutschschweizer Aushängeschild sein.

Diese könnte günstiger sein, doch damit verliert man weiter an Substanz. Bezüglich Schweizer Spieler ist die Situation noch offen – man möchte das valable Quartett um Captain Joël Fuchs (der in seine 10. Spielzeit bei den Starwings gehen würde), Alexis Herrmann, Philippe Sager und Alessandro Verga behalten. Aber auch bei diesen Spielern werden Sparmassnahmen notwendig sein. 

«Ich trage die Budgetreduzierung mit, aber irgendwann hat man einen Plafond erreicht, wo Siege und vorzeitige Playoff-Qualifikationen einfach nicht mehr die Regel sind», so Pavloski. Eines muss man dem Birsfelder lassen: Seit Jahren lässt er die Hälfte der Nationalliga-A-Teams hinter sich, obwohl diese zum Teil über doppelt so viele Mittel verfügen.

Quelle: bz Basel, Georg Küng
Der Bericht auf der Starwings Homepage wurde um Passagen gekürzt, welche andere Vereine der Nationalliga A betreffen. Den Originalbericht finden Sie auf der Homepage der bz Basel. Der Inhalt des Berichts ist zudem die freie Meinung des Journalisten und muss nicht mit der Meinung der Starwings übereinstimmen. 

Nationalliga A

Die Lizenzkommission hat den Vereinen Pully-Lausanne Basket und Vevey Riviera Basket (Meister der NLBM) die A-Lizenz in erster Instanz erteilt. Alle anderen Mannschaften haben ihr Engagement bestätigt. Die LNAM Meisterschaft wird in der Saison 2017-2018 mit folgenden 12 Mannschaften durchgeführt:

BBC Monthey
BC Boncourt
BC Winterthur
Fribourg Olympic
Lions de Genève
Lugano Tigers
Pully-Lausanne
Basket Riviera Lakers
SAM Basket Massagno
Starwings Basket
Swiss Central Basketball
Union Neuchâtel Basket

Die Regel 3+1 bezüglich der nicht in der Schweiz ausgebildeten Spieler wird beibehalten. Der Meisterschaftsbetrieb wird am Wochenende des 30. September und 1. Oktober wiederaufgenommen.

Meisterschaft 1. Liga National

Keine der Mannschaften, welche am Final Four teilgenommen haben, haben den Aufstieg in die NLB akzeptiert. Swiss Basketball hat den Antrag des Klubs von Morges Saint-Prex Red Devils Basket (neues Gebilde folglich des Zusammenschlusses zwischen Morges Basket und Saint-Prex BBC) unterstützt, die Meisterschaft in der NLB zu bestreiten. Zwei neue U23- Mannschaften (Starwings U23 und Union Neuchâtel Basket U23) haben sich eingeschrieben. Hingegen ziehen sich drei Mannschaften (Lions Genève Relève U23, Grasshopper Club Zürich U23 und SP Muraltese) aus der Meisterschaft zurück. Die 1NLM Meisterschaft wird in der Saison 2017-2018 mit den folgenden 19 Mannschaften durchgeführt:

Gruppe West
BBC Agaune
BBC Collombey-Muraz Bernex Basket
Blonay Basket
Chêne Basket
Martigny Basket
Renens Basket
Sarine Basket
Sion Basket
Union Neuchâtel Basket U23

Gruppe Ost
Baden Basket 54
BC 79 Arbedo
BC Bären Kleinbasel
BC Boncourt CF U23
BCKE Wallabies
Pirates Biel-Bienne Soleure-Solothurn
SAM Basket Massagno CF U23
SAV Vacallo Basket
Starwings U23

Der Meisterschaftsbetrieb wird am Wochenende des 30. September und 1. Oktober wiederaufgenommen.

Quelle: Pressemitteilung von Swiss Basketball vom 16. Juni 2017

BBC Monthey ist Schweizer Meister

In der Playoff Finalserie best-of-seven gewinnt der BBC Monthey Spiel 6 auswärts in Genf nach einer intensiven Partie mit 69:77 und wird damit zum dritten Mal in ihrer Vereinsgeschichte Schweizer Meister.

Die Starwings gratulieren den Wallisern zum verdienten Sieg der Schweizer Meisterschaft.

Spiel 1: Monthey – Genf 67:62
Spiel 2: Monthey – Genf 82:83
Spiel 3: Genf – Monthey 95:90
Spiel 4: Genf – Monthey 64:78
Spiel 5: Monthey – Genf: 72:56
Spiel 6: Genf – Monthey: 69:77

Monthey gewinnt die Serie 4:2 und ist somit Schweizer Meister 2016-17.

Teams für 2017-18

Am 31.5.2017 war bei Swissbasketball, dem Basketballverband Nordwestschweiz (BVN) und ProBasket Zürich/Ostschweiz Anmeldeschluss für die Mannschaften der kommenden Spielzeit 2017-18. Die Starwings haben folgende Teams angemeldet:

– Starwings 1 in der Nationalliga A
– Starwings U23 in der 1. Liga National (NEU)
– Starwings U20-Interregional bei ProBasket
– Starwings U17-Interregional bei ProBasket
– Starwings U15-Regional beim BVN
– Starwings U13-Regional beim BVN (NEU)
– Starwings U11-Regional beim BVN (NEU)

Die U9 werden nach wie vor in enger Zusammenarbeit mit dem CVJM Birsfelden-Basketball unterhalten.

Final-4 Basketballverband Nordwestschweiz (BVN)

Die U14 der Starwings besiegen im ½-Finalspiel der Final-4 des BVN nach einer intensiven und spannenden Partie den BC Arlesheim U14 mit 43:39 und spielen am Sonntag, 14.5., 14:30, in der Sporthalle Hagenbuchen in Arlesheim im Final um den Titel des BVN-Meisters.

Starwings U14 – BC Arlesheim HU14 43:39 (21:21)
Sporthalle Hagenbuchen in Arlesheim. – SR: Mühlheim/Ponxha
Starwings: Lia, James, Sara, Eduardo, Florian, Matteo, Owen Léa, Antoni, Grégoire, Ivan
Viertelsresultate: 6:9, 15:12 (21:21), 13:11 (33:31), 9:7 (43:39)
Fouls: Starwings 17, Arlesheim 18

Finalspiel U14
Sonntag, 14.5.2017, 14:30
Starwings U14 – ???
Sporthalle Hagenbuchen in Arlesheim

½-Final Junioren U19-Regional
Starwings HU19R – BC Arlesheim
Sa 13.5.2017, 15:45, Sporthalle Hagenbuchen Arlesheim

Hauptsponsoren
Unbenanntes Dokument
Co-Sponsoren
Unbenanntes Dokument

Medical und Health Partner
Unbenanntes Dokument

Media Partner
Unbenanntes Dokument