Nächste Spiele
LNA
SA 31.01.2015 17:30 Uhr
Starwings Basket - BBC Monthey
Sporthalle

H2L
MO 02.02.2015 20:30 Uhr
BC Münchenstein - Starwings 2
Kuspo Bruckfeld 2

HU19
SO 15.02.2015 13:15 Uhr
Starwings Basket - CBSZ Wildcats 1997
Sporthalle

HU16I
SA 31.01.2015 14:45 Uhr
Starwings Basket - CBSZ Wildcats 1999
Sporthalle

HU14
DO 05.02.2015 18:30 Uhr
BC Bären - Starwings Basket
Dreirosen Halle 2

Tickets
Für die Jugend und mit STUcard von der BLKB wird es günstiger!

Preise und Online bestellen

Sport and fun for Kids 2014
Informationen zum Camp

Camp-Sponsoren











Camp-Ballspender
Bitterli Optik, Arlesheim
McDonald's Münchenstein
Starwings Termine
Alle Termine von allen Starwings Teams auf einen Blick

Starwings Termine

Ein kapitaler Match … für die Gäste aus dem Wallis

Am Samstagabend (17.30 Uhr; Sporthalle Birsfelden) empfangen die Starwings den BBC Monthey. Während der Gastgeber „ohne Resultatdruck“ die restlichen Meisterschaftspartien bestreiten kann, ist es für die Gäste bereits eine Art „Sein-oder-Nichtsein-Partie“.

SW Mon 0941

Die „Wings“ belegen derzeit ungefährdet den 5. Platz. Dies ist just die Rangierung, welche man dem heutigen Widersacher zugetraut hätte. Hinter den „Vier Grossen“ (Fribourg, Genf, Lugano und Neuchâtel) glaubte man, der Schweizer Meister des Jahres 2004 würde – auch aufgrund seiner Heimstärke – an der Hierarchie kitzeln.

Nach 17 Runden liegt Monthey auf Rang 7, was nach der 21. Runde den Gang in die Auf-/Abstiegsrunde Nationalliga B/A bedeuten würde. Namentlich die – fatale – Heimniederlage gegen SAM Massagno hat dazu geführt, dass Monthey und die Tessiner zwar punktgleich (jeweils acht Zähler) liegen. Doch alle drei Saisonduelle gingen an die SAM.

Kostspieliger Aktivismus 

Bereits im Laufe der Vorrunde wechselte Monthey den ersten ausländischen Profispieler aus. Für Steven Idlet wurde der Hochkaräter Terence Dials (33, 207 cm) verpflichtet. Der imposante US-Center gab just am 15. November in der Sporthalle Birsfelden sein Debüt im Monthey-Dress. Und war mit 26 Punkten und 17 Rebounds (davon elf in der Offensive!!!) riesig. Aber doch nicht gewaltig genug, um die 71:77-Nie- derlage der Romands zu verhindern.

Und als sich Ray Reese (USA) verletzte, reagierten die Walliser schnell. Mit Devin Sweetney holten sie den „MvP“ der letzten Saison, welcher bekanntlich die Lugano Tigers zum Meister geworfen hatte. Sweetney, ein „sicherer“ 25-Punkte-Mann, hatte – was seltsam mutet – nach dem Championnat keinen neuen Verein gefunden. Und im Oktober kurzfristig bei Union Neuchâtel, bevor er seit Jahresbeginn in Monthey spielt.

Wieder mit Dials

In den letzten drei Matches musste Monthey ohne Dials auskommen. Dieser wird aber heute Samstag sein Comeback geben. Und weil in Walliser Reihen mit Cédric Mafuta und Westher Molteni zwei Nationalspieler und Mladen Lukic (211 cm) ein Akteur nach seinem Kreuzbandriss wieder einsatzbereit ist, wird der BBCM als Favorit ins Spiel gehen. Und gewinnen müssen, weil bei Massagno gegen Boncourt die Gefahr droht, dass die Luganesi auf zwei Punkte davonziehen könnten.

Die Starwings, welche sieben von acht Heimpartien gewonnen haben, wollen ihre starken Heimauftritte fortsetzen. Im Wissen, dass die Belastung für das Stammquintett immer grösser, die Batterien schwächer und der Tank sich langsam leert. Aber mit dem Support des Publikums ist es durchaus möglich, einem Rivalen mit breiterem Kader und viel mehr Mitteln Paroli zu bieten. Davon können auch die Grossen, zumindest bei ihren Auftritten in der Sporthalle, ein Lied singen…

Ein beherzter Auftritt gegen den Schweizer Meister

Trotz der (erwarteten) 77:89 (32:46)-Niederlage in Lugano zeigten die Starwings gegen den Schweizer Meister eine gute Leistung. Wie bereits beim Heimsieg gegen Boncourt (74:72) war Riley Luettgerodt der beste Mann auf dem Parkett.

Von Jordi Küng

Die Gäste führten nach einer Minute mit 5:0… um drei Minuten später mit 5:13 in Rückstand zu liegen. Damit hatten die Luganesi gezeigt, dass sie nicht gewillt waren, sich vom Aussenseiter überraschen zu lassen. Auf dem Feld standen zu diesem Zeitpunkt neun Amerikaner und „Wings“-Captain Joël Fuchs. Daran wird sich bis Ende Saison nicht viel ändern. Auf die neue Spielzeit 2015/16 hin sind dann nur noch drei ausländische Profispieler erlaubt.

Die unterhaltsame Partie hatte ab der 4. Minute den Charakter einer intensiven Trainingspartie. Die Starwings müssen in dieser Saison 2014/15 niemandem mehr etwas beweisen, denn das amerikanische Quartett Kaylon Williams (der nimmermüde Antreiber, der zwar zu viele Ballverluste produziert, dafür mit Abstand der beste Assistgeber der Schweizer Nationalliga A ist), Riley Luettgerordt (der kompletteste Basketballer des nationalen Championats), Darell Vinson (seine 15 Rebounds, fünf Blocks und einige brachiale Dunkings lösten bei den wenigen Tifosi Beifall aus), A.J. Pacher, der zusammen mit Lugano-Profi Antonio Maurice Ballard weiterhin der Topskorer der Nationalliga A ist, und Teamcaptain Joël Fuchs haben ihr Soll nicht nur erfüllt, sondern bei weitem übertroffen.

Und so konnte Starwings-Cheftrainer Roland Pavloski auch Severin Beltinger und U20-Nationalspieler Alessandro Verga einige Einsatzminuten (zehn für Beltinger, acht für Verga) geben. Auch wenn diese erneut zu spüren bekamen, wie hoch in der Nationalliga A die Körbe hängen. Und dass zwischen einer 1. Liga (oder Nationalliga B) oder gar Nachwuchs-Meisterschaft zur höchsten Liga viele Welten liegen…

Dass die zweite Halbzeit sogar mit 43:34 für die Gäste aus Birsfelden endete, sei auch noch erwähnt. Es ist zwar nur eine kleine Zahlenspielerei, zeigt aber, dass die Starwings – trotz Personalknappheit und zwei Matches innert 40 Stunden – über eine vorbildliche Einstellung und intakten Teamgeist verfügen.
 

BC Lugano – Starwings 89:77 (46:32)

Istituto Elvetico. – 220 Zuschauer. – SR: Clivaz/Stojcev/Tagliabue

Lugano: Gibson (17), Stockalper (15), Ballard (23), Schneidermann (11), Rendleman (9); Dubas (10), Ivanovic (2), Bavcevic (2); Kozic, Magnani, Pantic.

Starwings: Williams (15), Fuchs (6), Luettgerodt (24), Vinson (12), Pacher (17); Beltinger, Verga (3); Lutz, Malisanovic, Wachsmuth.

Das Zittern dauerte bis zur Endsirene

Die Starwings gewinnen das Verbands-Derby gegen den BC Boncourt mit 74:72 (35:34), untermauern ihren 5. Tabellenplatz und haben nun auch mathematisch den Ligaerhalt geschafft – respektive den Fall in die heikle Auf-/Abstiegsrunde verhindert.

SW  Bon 0714

Der Gastgeber begann gut, fand gleich den Rhythmus und die vier amerikanischen Profispieler punkteten alle abwechselnd. Die Quintessenz war, dass die „Wings“ nach sieben Minuten mit 20:11 führten. Dann kehrte die Partie vollends, denn in den kommenden acht Minuten wurde aus der klaren Führung ein 12-Punkte-Rückstand. Wer gegen den Tabellenletzten in knapp 530 Sekunden zuhause ein 0:21 kassiert, hat in dieser Phase kaum Basketball gespielt, sondern „gheuet“ und einem Hühnerhaufen gleich gespielt.

Aber aus dem Nichts heraus wurden die Rollen wieder getauscht. Nun waren es die Gäste aus der Ajoie, die „unter jeder Sau“ spielten, wie einer der zahlreichen Anhänger frustriert in der Pause sagte. Und aus dem 20:32 wurde ein 35:32 – die Unterbaselbieter hatten ihrerseits ein 15:0 gesetzt. Es dürfte kaum jemals in einer Eliteklasse vorgekommen sein, dass zuerst ein Team 21 Punkte in Folge erzielt (und keinen Korb erhält), postwendend dann der Rivale 15 Zähler wirft und nichts zulässt. Es waren in der Tat seltsame, oder eher verrückte 15 Minuten.

Starwings gegen Boncourt war ein Verbands-Derby. Während die Gäste immerhin mit acht Mann rotierten (als siebter Akteur kam Nationalspieler Alexis Herrmann aufs Feld) und der ex-Luganesi und Profi Luka Vertel nicht zum Einsatz gelangte, ist der Blick auf die Starwings-Bank nicht sehr erheiternd und muss auch dem Stammquintett Angst und Bange machen. Die Quintessenz ist, dass Kaylon Williams, Captain Joël Fuchs, Riley Luettgerodt (welche Klasse dieser Mann doch hat), Darell Vinson und A.J. Pacher durchspielen müssen. Nicht nur einmal, sondern Match für Match. Das nächste Mal bereits morgen Sonntag beim Gastspiel in Lugano.

30 Sekunden vor der Endsirene führte das Birstaler Kombinat sicher mit 71:63 – und hätte die Partie fast verloren, weil vergebene Freiwürfe und unglaubliche Dreier dem Gast ermöglichten, vier Sekunden vor Matchende (beim Stand 73:72) mit einem Freiwurf auszugleichen. Doch Neuzuzug Jéremy Landenbergue bekam zittrige Hände und verwarf. An Dramatik, Hektik und Spannung hatte es der Partie in Schlussphase nicht gefehlt. Allerdings kaschierten diese Attribute Spielphasen, in denen das Niveau bedenklich tief sank…

Die Starwings hätten den Sieg nicht gebraucht, um sich bereits jetzt, Ende Januar, definitiv den Ligaerhalt zu sichern. Denn SAM Massagno verlor zuhause gegen Titelfavorit Les Lions de Genève mit 67:97, so dass die Equipe von Cheftrainer Roland Pavloski garantiert den 5. oder 6. Platz belegen wird. Und nicht in die „tödliche“ Abstiegsrunde gegen die vier besten Nationalliga-B-Vereine muss.

Von acht Heimspielen haben die Starwings deren sieben gewonnen. Alle auf wundersame Art und Weise. Dass der Exote und finanzschwächste Nationalliga-A-Verein derzeit auf Platz 5 liegt, ist eine grandiose Leistung von vier hervorragenden US-Profis, welche von Fuchs gut sekundiert werden. Und auch Trainer Pavloski hat es verstanden, mit dem absoluten Minimalbestand an Akteuren ein Quintett zu formen, das mit Herz und Leidenschaft aufspielt. Auch wenn die Batterien und der Tank leer sind. Nicht die Starwings müssen sich hinterfragen, sondern die anderen sieben A-Ligisten, die alle mit teils dreimal so hohen Budgets knapp vor den Gelb-Blauen liegen – oder sogar dahinter. Denn die grösste Spannung ist derzeit, wer aus dem Trio Boncourt, Massagno und Monthey den Sprung über den „Strich“ schaffen wird. Diese Sorgen haben die Starwings nicht mehr.

Starwings – BC Boncourt 74:72 (35:34)

Sporthalle Birsfelden. – 520 Zuschauer. – SR: Michaelides/Hüsler/Emery.

Starwings: Williams (6), Fuchs (10), Luettgerodt (26), Vinson (12), Pacher (18); Beltinger; Lutz, Malisanovic, Verga, Wachsmuth.

Boncourt: Jenkins (18), Landenbergue (3), Sir (22), Dos Santos (13), Morris (6); N’Diaye (2), Herrmann (8), Engondo; Gredy, Vertel.

Bemerkungen: Starwings und Boncourt komplett. – Mit fünf Fouls ausgeschieden: 39. Morris. – Viertelsresultate: 20:17, 15:17 (35:34); 18:22 (53:56) und 21:16 (74:72). – Fouls: Starwings 11, Boncourt 24. – Zu den besten Spielern wurden Luettgerodt und ex-Starwings-Aufbauer Brandon Jenkins (USA) gewählt.

Ein Verbands-Derby mit viel Brisanz

Am Freitagabend (19.30 Uhr; Sporthalle Birsfelden) empfangen die Starwings den BC Boncourt. Während der Gastgeber das primäre Saisonziel (Ligaerhalt) bereits (fast) sicher erreicht hat, kämpfen die Jurassier – mit Monthey und SAM Massagno – um den 6. und letzten Platz nach dem Qualifikationsprogramm.

A.J. Pacher SW

Nach einem zweiwöchigen Meisterschaftsunterbruch wird an diesem Wochenende eine Doppelrunde ausgetragen. Am Freitag kommt es dabei zum Derby der beiden Teams des Basketball-Verbandes Nordwestschweiz (BVN). Selbstverständlich möchten dabei die „Wings“ ihre superbe Heimbilanz (sechs Siege und nur eine Niederlage) bestätigen. Doch dies wird schwer, sehr schwer werden. Denn das Team besteht, wenn man es an Nationalliga-A-Verhältnissen messen möchte, primär aus einem Quintett. Die vier amerikanischen Profispieler und Teamcaptain Joël Fuchs haben bisher für die Musik, in Form von Körben und Punkten, gesorgt. Denn dahinter, nach den Abgängen von Arderim Lushaj (zurück zu Central Luzern in die Nationalliga B) und den Irrungen und Wirrungen von ex-Nationalspieler Stefan Petkovic (der Zürcher hat sich nach Weihnachten nicht mehr bequemt, nach Birsfelden zu kommen), stehen Spieler bereit, die bei allem Willen noch keine Nationalliga-A Erfahrung besitzen.

Boncourt hingegen, wiewohl momentan Tabellenletzter, hat sich weiter verstärkt und ist in der Rotation den Gastgebern überlegen. Beide bisherigen Duelle waren sehr eng – und in beiden Matches behielten die Starwings, dank einer starken Endphase, die Oberhand. Sollte Massagno gleichzeitig zuhause gegen den Titelfavoriten Les Lions de Genève verlieren (was nach Papierform der Fall wäre), so können die Starwings nach dieser dritten, einfachen Runde nicht mehr tiefer als Platz 6 fallen. Und hätten sich dann für die Zwischenrunde zu den Playoffs qualifiziert. Ein grosser Erfolg für Cheftrainer Roland Pavloski und die Spieler, welche in dieser Saison vor allem zuhause – bis auf Union Neuchâtel – alle Landesgrössen geschlagen haben.

Nur 40 Stunden nach der Heimpartie gegen Boncourt (das von vielen Supportern begleitet werden dürfte) spielen die Starwings in Lugano. Beim Co-Leader der Nationalliga A, der vor einer Woche gegen Genf den Cupfinal-Einzug geschafft hat. Eine Partie, auf welcher man – wäre es eine Fussballpartie – wohl eine Einerbank setzen könnte…

Sportfreunde von Riley

SW  Bon 0770
Liebe „Sportfreunde von Riley“, Liebe Basketball-Fans

DANK der vielen, bereits eingetroffenen Spenden haben wir den Vertrag für Riley Luettgerodt bis Ende Saison 2014/15 verlängern können.

Wir sind noch nicht ganz am Spenden-Ziel angelangt, aber zuversichtlich, dass wir auch die restliche Summe bald zusammen haben.
Es ist sehr schön zu wissen, wie solidarisch sich viele von euch gezeigt haben und bei der Sammlung mitgemacht haben.

 

Dafür danke ich allen Spendern auch im Namen des gesamten Vorstandes ganz herzlich.

 

Gaby Weis,

Präsidentin

Hauptsponsoren
Unbenanntes Dokument
Co-Sponsoren
Unbenanntes Dokument