Tickets
Für die Jugend und mit STUcard von der BLKB wird es günstiger!

Preise und Online bestellen

Nächste Spiele
U23
SA 26.04.2014 12:30 Uhr
Starwings U23 - Vevey-Riviera Basket U23
Sous-Moulin

H2L
FR 02.05.2014 20:30 Uhr
Starwings 2 - Liestal Basket 44 1
Gym. Münchenstein

HU19
SA 03.05.2014 00:00 Uhr
LUGANO B - Starwings HU19I

Starwings Termine
Alle Termine von allen Starwings Teams auf einen Blick

Starwings Termine

1. Liga National: Finalturnier der besten Vier in Genf

Das Final-4 der besten vier 1. Liga Mannschaften findet dieses Jahr in Genf statt. Letztes Jahr wurde das Turnier noch in Birsfelden durchgeführt, der CVJM Birsfelden hatte sich damals qualifiziert. Dieses Jahr haben die U23 die Qualifikation dank einer souveränen Leistung geschafft und spielen im 1/2-Final gegen die U23 aus Vevey. Nach dem grossartigen Erfolg der U16 am Cup-Final in Fribourg ist dies der zweite Beweis dafür, dass die Nachwuchsarbeit der Starwings auf dem richtigen Weg ist.

Programm des Final-4 vom 26. und 27. April in der Sporthalle Sous-Moulin in Thônex (GE)

Samstag, 26.4.2014
12h30 Starwings Basket U23 – Vevey Riviera Basket U23
15h00 Chêne Basket – Lugano Tigers U23

Sonntag, 27.4.2014
12h30 Spiel um Platz 3
15h00 Final

Starwings Sport and fun for Kids 2014

Starwings Basket Regio Basel organisiert vom 11. August bis zum 15. August 2014 wieder eine Sport and fun for Kids Woche.

starwings-fun-kids

Anmeldung 2014 PDF

Montag – Donnerstag von 09.00 – 16.30 Uhr

Morgens jeweils Basketball, am Nachmittag je einmal Unihockey, einmal Schwimmbad und an zwei Nachmittagen Turnier und Wettbewerbe.

Freitag

Ausflug nach Rust in den Europapark.

Auskünfte und Anmeldung
Martin Spörri, Telefon: 079 351 89 28
E-mail: mspoerri@vtxmail.ch oder unter www.starwings.ch

Anmeldeschluss: 30. Juni 2014

Die U23 haben das Final Four erreicht

Nach dem 70:65-Auswärtssieg in La Chaux-de-Fonds konnte die U23-Equipe auch das Rück- respektive Heimspiel gegen die Neuenburger mit 71:60 für sich entschieden und zieht mit dem Gesamtskore von 141:125 ins Final Four ein.

 

Von Jordi Küng

 

Vor einem Jahrzehnt war der BC La Chaux-de-Fonds noch eine fixe Grösse in der Nationalliga B gewesen. Davon ist nicht mehr viel übrig geblieben. Und dennoch forderten die routinierten Neuenburgern den „jungen Wings“ alles ab. Denn eine gewisse Nervosität war am Sonntagabend auszumachen, als die U23 von Cheftrainer Sandro Tavella das triumphale Wochenende mit dem Cupsieg der U16, komplettieren wollte. Zur Halbzeit lagen die Gäste noch mit einem Zähler in Führung – und hatten damit nur noch vier Punkte Hypothek aus dem Hinspiel wettzumachen.

Doch in den zweiten 20 Minuten bewiesen die Starwings, angeführt von einem brillanten und wurfstarken Branislav Kostic, dass sie gewillt waren, das Final Four zu erreichen. Bereits ab der 28. Minute bestand nie mehr Gefahr, die Partie zu verlieren und so erlebten die Zuschauer ein entspanntes Schlussviertel.brane

Adomas Drungilas, der primär reboundete, war den Jungs eine wertvolle Stütze, wird aber am Final-Four-Turnier nicht mehr mit von der Partie sein. Für diesen zweitägigen Anlass haben sich die U23 des BC Lugano, Chêne Basket und die U23 von Vevey qualifiziert, die sich zweimal knapp gegen den CVJM Birsfelden durchsetzte.

 

Starwings U23 – BC La Chaux-de-Fonds 71:60 (33:34)

Sporthalle Birsfelden. – 70 Zuschauer. – SR: Schaudt/Demièrre

Starwings: Branislav Kostic (27), Verga (13), Adames (6), Lutz (8), Drungilas (10); Aleksa Kostic, Zivkovic (5), Khader (2), Schneider, Asuamadu.

Bemerkungen: Starwings ohne Devcic und Parrat (beide abwesend). – Bester Skorer beim Gast war der Franzose Anthony Marrucho mit 23 Punkten.

Die U16 der Starwings sind Schweizer Cupsieger

Erstmals wurde ein U16-Cupfinal ausgetragen. In einer hochklassigen Partie setzten sich die Baselbieter gegen die Tessiner knapp durch.

cup-u16-2014

Vier Jahre und zwei Tage nach dem „historischen“ 10. April 2014, als die Starwings in einem epischen Finale – nach 41 Jahren notabene – wieder den „Chübel“ in die Deutschschweiz brachten, haben es die U16-Jungs nachgemacht. Erneut gegen eine Tessiner Equipe – war es 2010 die SAV Vacallo gewesen, so setzten sich die „Young Wings“ nun gegen die Lugano Tigers durch.

Gegen den Nachwuchs jenes Vereines, der seit einem Jahrzehnt die Nationalliga A prägt, ja dominiert. Während die Luganesi bereits am Freitagnachmittag nach Fribourg gereist waren und im Hotel übernachteten, brachen die Starwings frühmorgens (um 6.30 Uhr) auf, um von Birsfelden nach Fribourg zu gelangen.

Und obwohl die frühe Spielzeit (9 Uhr) für alle Jungs ungewohnt war, entwickelte sich ein intensives, spannendes, technisch gutes Spiel. Und es war, wie in der Vorschau prognostiziert (siehe bz von Freitag), ein Sieg des Kollektivs. Nicht ein Individualist, der eine Partie „alleine“ gewinnen kann, zeichnet diese Gruppe aus, sondern Teamgeist und Solidarität. „Die Spieler waren sehr nervös und wir haben in dieser Saison weiss Gott schon bessere Partien gezeigt. Aber wir alle waren gewillt, diese Première erfolgreich zu gestalten“, so Trainer Roland Pavloski, der ab Januar 2014 dieses Amt von Werner Mettler (der aus beruflichen und familiären Gründen aufhören musste) übernommen hat.

Die „Wings“ lagen meist, wenn auch nur knapp, in Führung. Und als sie im dritten Viertel auf acht Zähler davonzogen, war es Eric Koludrovic, der auffälligste Akteur der Tessiner, der die „jungen Tiger“ wieder heranbrachte. Doch das Birstaler Kombinat konnte sich nicht nur auf das Stammquintett verlassen, sondern auch auf Einwechselspieler, welche für Akzente sorgten. So wie Augusto Carrara, der eigentlich noch ein U14-Junior ist und zum zweitbesten Skorer mutierte.

Aufmerksamer Beobachter der Partie war Riet Lareida. Der Zürcher, der seit Jahrzehnten im nationalen Nachwuchs, teils als Nationaltrainer, tätig ist und einst auch den CVJM Birsfelden (Nationalliga B) trainiert hatte, meinte nach Abpfiff: „Man darf nicht vergessen, dass die sieben Teams, welche die nationale Inter-Meisterschaft gespielt haben, am Cup nicht mitspielen durften. So spielen auch die drei besten Spieler von Lugano – Kristian Binda, Matteo Marmondi und Dusko Lukic – im Team Ticino. Dennoch war es ein schönes Spiel mit einem verdienten Sieger, der sehr diszipliniert gespielt und auch die besseren Talente als Lugano ausgewählt hat“, so Lareida.

Und am 8. Juni kann der Cupsieger den Schweizer Meister (der entweder Fribourg Olympic oder Bernex heissen dürfte) herausfordern. „Dafür werden wir die nächsten Wochen hart trainieren“, so der Tenor bei Trainer und Mannschaft. Einen „Chübel“ haben die Jungs bereits nach Birsfelden gebracht.

Lugano Tigers U16 – Starwings U16 58:61 (26:26)

Sainte Léonard. – 250 Zuschauer. – SR: Pillet/Kipfer

Lugano: Saredi (3), Karabasic (7), Koludrovic (15), Bortolin (9), Negri (13); Del Bono (3), Chiggia (8), Gehri, Valli, Azzolina; Babbucci, Pereira.

Starwings: Adam Hulse (10), Alexander Labropoulos (7), Tobia Karrer (8), Laurens Maund (14), Duane Okomor (5); John Tabi (4), Augusto Carrara (12), Daniel Saez (1), Manuel Mekkattu; Martin Mekkattu, Leonit Ponxha.

Bemerkungen: Beide Teams komplett. – Mit fünf Fouls ausgeschieden: Okomor, Karabasic und Saredi. – Fouls: Lugano 22, Starwings 21.

Zu früher Morgenstund an den Cupfinal

Die U16-Basketballer der Starwings und der BC Lugano bestreiten den Cupfinal

Der morgige Samstag ist der Festtag des Schweizer Basketballes. In Fribourg werden gleich vier Cup-Endspiele ausgetragen. Den Auftakt macht die U16-Equipe der Starwings, die auf den BC Lugano trifft.

Wenn am Samstagmorgen, um 6.45 Uhr in der Früh, eine grössere Delegation aus Birsfelden in Richtung Fribourg aufbricht, so hat dies einen freudigen Grund. Denn die U16-Mannschaft hat nach Auswärtssiegen über Bern, Nyon (die angeblich stärkste Equipe des Landes) und SAM Massagno den Final erreicht.

Die U16 wurde zu Beginn dieser Saison 2013/14 gegründet. Es sind junge Spieler im Alter von 14 bis 16 Jahren, die allesamt bei anderen Vereinen (primär dem TV Muttenz) Basket spielten. “Unsere Philosophie ist es, dass wir in allen nationalen Leistungskategorien – U14, U16, U19 und U23 – über Teams verfügen, die sich zum Spitzen-Basketball bekennen”, erklärt Roland Pavloski, der technische Leiter bei den Starwings.

Bis Weihnachten war Werner Mettler, der Bruder von Viktor Mettler, dem Teammanager und ad-interim-Cheftrainer der “grossen Wings”, für diese neue Mannschaft verantwortlich. Danach musste er, aus beruflichen und familiären Gründen, kürzer treten. Pavloski hat die zwölf Akteure übernommen – und vor allem der knappe Erfolg im Viertelsfinale in Nyon erregte Aufsehen, da der BBC Nyon generell als “l’équipe à battre” auf nationaler Ebene gilt.

“Unsere Stärke ist das Kollektiv – und ein vorzüglicher Teamgeist; auch ausserhalb des Spielfeldes”, so Pavloski. Es ist den Klubtechnikern in der Tat schnell gelungen, aus talentierten Spielern, die aus diversen regionalen Klubs kamen, eine Einheit zu formen, die Basket als Teamspiel verstehen.

Dass in Birsfelden die Bäume nicht in den Himmel wachsen, zeigte sich am letzten Wochenende, als im Final Four der Pro-Basket-Meisterschaft die U16, überraschend, gegen den BC Zürich verlor und so den Deutschschweizer Meistertitel verpasste. “Natürlich schmerzte die Niederlage; sie zeigte aber auch, woran wir noch arbeiten müssen. Das haben wir in dieser Woche vor dem Cupfinal auch getan”, erklärt Trainer Pavloski. Wie stark Lugano ist, kann nur schwer abgeschätzt werden. Sie haben ihren Lokalrivalen Massagno in etwa so deutlich geschlagen wie es die Baselbieter im Cup-Halbfinal taten.

u16

Starwings-Kader U16-Interregional:

Trainer Werner Mettler (bis Dezember 2013), ab Januar 2014 Roland Pavloski, Nr. 13 Alexander Labropoulos (NL, 1999, 182 cm),  Nr. 12 John Tabi (CH, 1999, 181 cm), Nr. 7 Maund Laurens (GB, 1988, 188 cm), Nr. 14 Okomor Duane (CH, 1999, 200 cm), Nr. 4 Augusto Carrara (IT, 2000, 189 cm), Nr. 15 Gabriel Stadelmann (CH, 1998, 179 cm), Nr. 9 Martin Mekkattu (CH, 1998, 170 cm),  Nr. 8 Adam Hulse (GB, 1998, 161 cm), Nr. 22 Tobia Karrer (CH, 1999, 174 cm),   Nr. 21 Daniel Saez (Ven, 1998, 176 cm), Nr. 6 Ponxha Leonit (CH, 1998, 172 cm),  Nr. 10 Manuel Mekkattu (CH, 1998, 169 cm).

 

 

Hauptsponsoren
Unbenanntes Dokument
Co-Sponsoren
Unbenanntes Dokument